Welche Gase werden beim laserschneiden verwendet

Beim Laserschneiden von metallen können zwei verschiedene Gase beziehungsweise Gasgemische nötig sein. Das Schneidegas bläst geschmolzenes Material aus der geschnittenen Fuge heraus. Welche Schneidegase eingesetzt werden, ist abhängig vom Werkstoff, Laser-Verfahren und Laser-Typ ab. Für sogenannte Festkörperlaser benötigen Sie zum Betrieb kein Schneidegas.

Betriebsgase zum Laserschneiden

jarmoluk / Pixabay

Um einen Laserstrahl zu erzeugen, benötigt Ihr Gaslaser ein spezifisches Lasergasgemisch. Die Zusammensetzung des Schneidegases kann je nach Hersteller und Lasertyp variieren. Einige Lasergeräte benötigen zudem Gemische mit dem Zusatz von Xenon, Wasserstoff oder Sauerstoff.

Die Schneidegase einiger Hersteller enthalten einen geringfügigen Anteil Kohlenmonoxid (CO). Da CO giftig und aggressiv ist, müssen Sie spezifische Sicherheitsvorkehrungen in Ihre Laseschneidegasversorgung integrieren. Schneidegas für Ihren Excimer-Laser besteht aus 90-99 % Trägergas (Neon oder Helium), 1 % Edelgas (Argon, Xenon oder Krypton) und 0,05 bis 0,3 Prozent Halogen (Chlorwasserstoff oder Fluor).

Die wichtigsten Arbeitsgase zum Laserschneiden

Die meisten Laserscheidgase werden Ihnen in getrennt in Gasflaschen geliefert. Gemischt werden sie erst in Ihrem Lasergerät. Einige Ausführungen, zum Beispiel EA-Laser und einige Modelle CO2-Laser benötigen zum Betrieb vorgemischtes Arbeitsgas. Sie werden für Anwendungen in Ihrem Industriebetrieb in separaten Flaschen angeboten. Lasergase zur Verwendung für medizinische Zwecke werden Ihnen bereits gemischt in Flaschen bereitgestellt.

Kriterien, die Sie beim Kauf von Laserschneidgas beachten müssen

Wichtigstes Kriterium bei Arbeitsgasen für Ihr Lasergerät ist die Reinheit. Verunreinigungen verhindern, dass die maximale Strahlqualität und Laserleistung bereitgestellt wird. Unreines Arbeitsgas ist beim Laserschneiden die Ursache für Störungen des kontinuierlichen Betriebes & der Gleichmäßigkeit von elektrischen Ladungen und eine verringerte Ausgangsleistung. Durch Verwendung unreiner Arbeitsgase entsteht Ihnen zudem ein höherer Aufwand für die Wartung. Als besonders schädliche Verunreinigungen sind Kohlenwasserstoffe und Wasserdampf zu nennen. Verunreinigungen des Gases werden meistens nicht durch die Flaschen verursacht. Sie gelangen durch ein falsch eingestelltes und/oder unzweckmäßiges Versorgungssystem ins Gasgemisch. Die Auswahl des geeigneten Versorgungssystems ist entscheidend für einen wirtschaftlichen, kontinuierlichen Laserbetrieb.

Weitere Informationen zum Laserstrahlschneiden.