Interessante Fakten über Wein – Rotwein

Was sich zwar ein wenig komisch anhört, aber durchaus real ist: Wein ist nicht für Veganer oder Vegetarier geeignet. Warum? Der Grund liegt bei der Herstellung. Während des Prozesses, dem sogenannten Schönen, werden Mittel auf Milchbasis, Gelatine oder auch Hühnereier verwendet. Durch diese Mittel wird der Wein, auch der Rotwein, geklärt. Also sollten Veganer und Vegetarier lieber auf Wein verzichten. Viele weitere interessante Fakten über Wein/Rotwein gibt es aber noch.

Spinat vs. Rotwein und Burgunder braucht viel Platz

Nicht immer passt Wein auch zu jedem Essen. Artischocken und auch Spinat lassen den Wein bitter erscheinen und er schmeckt auf der Zunge metallisch. Also wirklich kein schöner Genuss. Bei Eiern schmeckt der Rotwein eher langweilig und auch Tomaten, Essig und Obst sind nicht für den Verzehr mit Wein geeignet. All diese Lebensmittel sind ziemlich sauer und zusammen mit der Säure des Weins schmeckt alles noch saurer, als es eh schon ist. Ein guter Rotwein braucht viel Platz, um sein Aroma entfalten zu können. Hierfür gibt es spezielle Rotweingläser. Burgundergläser zum Beispiel sind bauchig und werden nach oben hin ein wenig schmaler. Dies kann man sich, wie bei den dazugehörigen Flaschen vorstellen. Manche Rotweingläser verfügen auch über eine Lippe. Der schwere Wein wird so auf die Zunge geführt und zuerst werden die fruchtigen Aromen wahrgenommen. Dadurch schmeckt der Rotwein erst richtig lecker.

Die Zimmertemperatur und die Farbe des Rotweins

Wer Rotwein trinken möchte, der sollte auf die richtige Temperatur achten. Erst bei der richtigen Gradzahl wird das Aroma des Weins auch richtig entfaltet. Bei süßen Weinen wird die Süße durch Temperatur betont, also einen sehr süßen Wein gut kühlen. Wichtig bei Rotweinen: Die Wärme betont bekannterweise den Alkohol. Also schmeckt der Wein sehr schnell spritig, was ihn nicht mehr genießbar macht. Einen Rotwein immer gekühlt servieren. Die Regel lautet hier: leichter Rotwein auf 13 bis 15 Grad kühlen, kräftige Rotweine auf 16 bis 18 Grad kühlen. Die perfekte Lagertemperatur liegt zwischen 10 bis 15 Grad. Rotwein kann nach einiger Zeit die Färbe verändern. Ein junger Wein ich bläulich oder auch violett. Ein etwas älterer ist orangerot, ockerfarben. Ein Weißwein wird mit der Zeit dunkler, Gold oder auch bernsteinfarben. Ein älterer Weißwein ist also an der Farbe gut zu erkennen.

Schraubverschlüsse und Weißwein aus roten Trauben

Bei richtigen Weinkennern sind Schraubverschlüsse verpönt. Doch die Verschlüsse sagen rein gar nichts über die Qualität des Weines aus. So ein Schraubverschluss kann sogar einige Vorteile haben. Somit wird der Wein keinesfalls korkig und so ein Verschluss ist auch wesentlich günstiger als ein Korken. Und was manche Leute vielleicht nicht wussten, Weiß- und Roseweine halten mit einem Schraubverschluss sogar viel länger. Weißweine werden auch aus roten Trauben hergestellt. Die rote Farbe des Rotweins kommt von den Farbstoffen aus der Schale. Daher werden bei Rotweinen auch komplette Trauben verwendet, anders als beim Weißwein. Zudem muss guter Rotwein gar nicht teuer sein. In so manchem Discounter gibt es schon richtig gute Rotwein Qualität für um drei Euro. Es lohnt sich genauer hinzusehen und vorab einen Ratgeber über Rotwein zu studieren. So findet man schnell und einfach einen wirklich guten Tropfen für sich zu Hause und das für kleines Geld.