Ein beruflicher Neuanfang

Die Liquidation und der berufliche Neuanfang sind sich näher als viele denken

Setzt die Erkenntnis ein, dass eine GmbH wirklich wirtschaftlich nicht mehr zu retten ist, ergreift viele Geschäftsführer auch ein Gefühl von Trauer. In dieser Situation fällt es vielfach leichter auf die erfolgreichen Phasen in der Vergangenheit zurückzublicken, als sich auszumalen, dass es auch in der Zukunft möglich sein kann nochmal an diese beruflichen Erfolge anzuknüpfen. Dabei sind sich viele Geschäftsführer nicht bewusst, dass genau im hier und jetzt der Schlüssel liegt, um auch in den nächsten Jahren wieder einer selbstständigen Tätigkeit nachzugehen. Der einzige Kraftakt, der hierfür wirklich erforderlich wird, ist der Insolvenz mit aller Macht aus dem Weg zu gehen. Wer einmal in die Fänge des Insolvenzrechts geraten ist, merkt schnell, dass der Geschäftsführer hier klar die Rolle als Alleinschuldiger zu erfüllen hat. Eine Alternative, die jederzeit offensteht ist die Liquidation. Mit dem Verkauf des gesamten Besitzes der GmbH ist es vielen Geschäftsführern möglich die eigene Bonität und den guten Ruf zu retten. Der berufliche Neuanfang muss somit nicht in eine andere Stadt oder ein anderes Bundesland verlegt werden, nur um dem eigenen negativen Image zu entkommen.

Die Ausgangslage ist im Rahmen der GmbH Liquidation deutlich besser für die Geschäftsführer

Grzegorz_Skibka / Pixabay

Einer der Gründe für das sehr strenge Insolvenzrecht liegt darin begründet die Geschäftsführer dazu zu zwingen keine weiteren Schulden mehr anhäufen zu können. Für Geschäftsführer, die bereits erkannt haben, dass neue Kredite oder auch das Leihen von Geldbeträgen bei Familie und Freunden keine Rettung für die GmbH beinhaltet, stellt die Insolvenz oft eine zusätzliche Härte dar. Das Ziel die Forderungen der Gläubiger zu erfüllen lässt sich dagegen auch mit der Liquidation umsetzen. Hier haben die Geschäftsführer in der Rolle des Liquidators im Vergleich zu den regulären Insolvenzverwaltern sogar einen wichtigen Vorteil. Diese kennen die jeweiligen Branchen sehr genau. Das bedeutet, dass es leichter fällt zum Beispiel für den Verkauf von Produktionsgeräten und weiteren elektrischen Betriebsmitteln direkt mit Konkurrenten in der Region in Kontakt zu treten. Oft finden sich so zeitnah die ersten Interessenten, die sich auch tatsächlich zu einem Kauf entschließen. Die Gläubiger müssen dadurch nicht sehr lange auf die erste Zahlung warten.

Der Makel einer Insolvenz lastet heute sehr viel länger auf den Betroffenen als früher

Als langjähriger Unternehmer fällt es meist nicht schwer auf Anhieb mehrere Geschäftsführer zu nennen, die in den letzten Jahren Insolvenz anmelden mussten. Darunter eine Person zu finden, welche sich wie der berühmte Phoenix auf der Asche erhoben hat und heute wieder genauso erfolgreich ist wie zuvor, wird dagegen schon deutlich schwieriger. Damit dieses Kunststück ausgerechnet Ihnen gelingt, ist es wichtig sich nicht verunsichern zu lassen und weiterhin am Wunsch festzuhalten nicht die Insolvenz zu beantragen. Dies gilt speziell in der heutigen Zeit, da der Name des Geschäftsführers auch im Internet oft untrennbar mit der Insolvenz verbunden bleibt. Beginnend mit Nachrichten in den lokalen Zeitschriften, die ewig in den digitalen Archiven verweilen bis zu den negativen Kommentaren von Gläubigern, die durch die Insolvenz auf Teile der Forderungen verzichten mussten, werden dem beruflichen Neuanfang zahlreiche Steine in den Weg gelegt.

Mit der Hilfe eines Unternehmensberaters fällt es auch in einer schwierigen Lage einfacher wieder klar zu sehen

Manchmal bedarf es einfach einer unabhängigen Perspektive, um wieder einen neuen Plan zu entwickeln und sich nicht länger hilflos zu fühlen. Seriöse Unternehmensberater gehen in ihren Beratungen diesen Weg gemeinsam mit ihren Auftraggebern. So entsteht aus der Idee die GmbH zu liquidieren Schritt für Schritt ein konkretes Handeln, welches das aktuelle Trauerspiel beendet und neue Zukunftsaussichten bereithält. Auf diese wertvolle Hilfestellung sollte daher kein Geschäftsführer in dieser Lage freiwillig verzichten. Im Bereich Liquidation GmbH sollte man sich vorab immer beraten lassen.