Brettspiele und andere schöne Spiele

Spielen gehört zu den wohl häufigsten Freizeitbeschäftigungen auf dieser Erde. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sind einem Spielchen hin und wieder nicht abgeneigt. Dabei kommt es nicht zuletzt auf das Angebot in den zahllosen Spielwarengeschäften als auch auf den Einfallsreichtum der Spieleerfinder an. Schon in grauer Vorzeit erfreute man sich an Brettspielen. Das wohl erste Brettspiel überhaupt dürfte um 2300 vor Christi erfunden worden sein, sein Name war „Spiel von Ur“. Dennoch streiten sich Gelehrte und Laien ob es nicht vielleicht doch das allseits und bis in heutige Tage beliebte Spiel „Go“ gewesen sein könnte. Mit Bestimmtheit kann heute jedenfalls niemand mehr sagen ob Huhn oder Ei zuerst da gewesen ist. Und es spielt auch keine so große Rolle, angesichts der Vielfalt die sich uns heute in diesem Bereich bietet.

Allseits bekannt und nach wie vor die Klassiker unter den Brettspielen sind sicherlich „Schach“, „Dame“, „Mühle“, „Backgammon“ oder „Pachisi“. Sicherlich sind die genannten nicht alle die in die Reihe der „Urgesteine“ des Brettspiels gehören, doch sind im Laufe der Zeit noch unendlich viele mehr hinzu gekommen. Kaum weg zu denken ist zum Beispiel „Mensch Ärgere Dich Nicht“ oder auch „Scrabble“ und mit Sicherheit „Monopoly“. Wer hat nicht schon als Kind mit seinen Eltern um die Vormacht in Sachen Besitz und Reichtum auf dem Monopoly-Brett gekämpft?

Jahr für Jahr wird denn auch das ‚Spiel des Jahres‘ gewählt, was uns die Auswahl ein wenig erleichtert. Wer jedoch ein wahrer Brettspielfreund ist schaut sich auf dem Spielemarkt ständig nach etwas neuem um. Auf diese Weise sind Spiele wie „Scotland Yard“, „Labyrinth“ oder  „Siedler von Catan“ zu den modernen Klassikern geworden und kaum noch zu entbehren in einem wohl sortierten Spielerschrank.

Im Jahr 2008 erschien das Spiel „Keltis“, ein Spiel in dem man Karten sammelt und ablegt. Kenner sprechen auch hier von Klassikerpotential, es wurde auch gleich mit dem Gütesiegel ‚Spiel des Jahres 2008‘ versehen und wird fortan wohl des Öfteren gespielt werden.

Spannend, lehrreich und unterhaltsam ist das Motto von „Monuments – Wunder der Antike“, wo es darum geht Monumente zu errichten, auszubauen und zu einer Art Weltwunder zu machen indem man Sagen darum verbreitet. Erschienen ist dieses Spiel 2008 im Abacusspiele Verlag.
Frodo und Gandalf wird man in „Herr der Ziegen“ vergeblich suchen, doch sicherlich ist dieses Strategiespiel ein großer Spaß, nicht zuletzt wegen der wirklich witzigen Ziegencartoons auf den Karten. Hier hat der Amigo Spiele Verlag die Idee der großen Strategiespiele schon für Spieler ab 8 Jahren ermöglicht.

Den ‚Deutschen Spielepreis‘ im letzten Jahr bekam übrigens das Spiel „Agricola“, eine weiter Variante des Strategiespiels indem der Spieler als Bauer des 17. Jahrhunderts seinen Hof betreiben, die Familie und das Vieh versorgen und für Rücklagen sorgen muss. „Agricola“ kann sich mit den Titeln ‚Spiel des Jahres 2008‘ und dem Sonderpreis ‚Komplexes Spiel‘ rühmen und wir, als stille Genießer, so manchen unterhaltsamen Abend mit Freunden, Familie und diesem Spiel am Esszimmertisch in geselliger Runde verbringen.

Wer allerdings eher auf Altbewährtes zurück greift, sich aber ärgert dass er sein Lieblinsspiel irgendwann auswendig kann, der schaue doch nach Spielerweiterungen oder besonderen Editionen.

Von „Trivial Pursuit“ zum Beispiel gibt es inzwischen sage und schreibe 13 verschiedene Editionen und zudem noch eine Karten-Erweiterungs-Sets.
„Monopoly“ wartet auch schon mit einer beeindruckenden Zahl an Sondereditionen auf und auch für die „Siedler von Catan“ gibt es immer wieder neue Erweiterungen zu kaufen.