Arbeitssicherheit – muss das sein

Hinterher ist das Gejammere immer besonders groß, wenn doch mal wieder etwas auf der Arbeit passiert ist, was durch eine Schulung zum Thema Arbeitssicherheit hätte vermieden werden können.

Hochmut kommt vor dem Fall!

Wie oft hat der Chef in der Möbelspedition schon gesagt, dass man gefälligst nicht in Turnschuhen sondern bitteschön mit adäquaten Sicherheitsschuhen bewaffnet zur Arbeit kommt? Schließlich trägt man den ganzen Tag schwere Möbelstücke durch die Gegend und an der Ladekante vom LKW herrscht auch nicht immer die allerbeste Ordnung. Da kann schon mal leicht was runterfallen und nur, weil einem das in den 3 Dienstjahren, die man nun schon in der Firma arbeitet, noch nie passiert ist, kann doch immer mal was passieren. Wie gesagt, wenn es dann soweit ist und einem eine solide Eichenkommode den gesamten Vorderfuß zertrümmert hat, weil die Turnschuhe ja so viel bequemer zum Treppenlaufen sind, dann ist das Geschrei groß – und das nicht nur in dem Moment, wo die Kommode auf den Fuß trifft.

Dummheit schützt vor Strafe nicht!

Nicht nur ist es schmerzhaft, einen solchen Arbeitsunfall zu erleiden, es ist vor allem mit aller Hand anschließenden Problemen zu rechnen. Wer zahlt überhaupt die kosten für Behandlung, wochenlangen Arbeitsausfall und eventuelle Reha-Maßnahme? Wenn man die Arbeitssicherheit vernachlässigt hat, sieht sich nämlich jede Versicherung quasi dazu gezwungen, sich da nicht weiter einmischen zu müssen. Das hat man mal schön selber verbockt, weil man sich überflüssigerweise ziemlich dämlich angestellt hat.

Hallo Arbeitssicherheit!

Die Firma muss sich diesbezüglich immer absichern, was bedeutet, dass sie ihre Angestellten regelmäßig, in vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Abständen zu einer professionellen Schulung zum Thema schickt wie hier bei www.arbeitssicherheit-schulung.de. Es reicht nicht, wenn der Chef in der Kaffeepause mal ein paar 20 Jahre alte Informationen zur Arbeitssicherheit runterbetet und keiner zuhört. Ein gutes Personal muss auch gut geschult werden, sonst ist die Firma eh bald auf einem absteigenden Ast. Aber gerade bezüglich der Arbeitssicherheit kommt einem das recht überflüssig vor – subjektiv. Wenn man aber mal mit etwas Verstand objektiv an die Sache rangeht, machen regelmäßige Schulungen zum Thema doppelt Sinn. Die Firma sichert sich so gegen die Dummheit und Fahrlässigkeit mancher Angestellten ab und die Angestellten selber, werden sich regelmäßig der Brisanz des Themas bewusst und können in Zukunft besser Trümmerbrüche und Schädeltraumata vermeiden. Zu wünschen wäre das schließlich allen Beteiligten.